Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler Ansbachs schicken Elke Homm-Vogel ins Rennen

Eine Wirtschaftsexpertin soll Oberbürgermeister in Ansbach werden.

Öffnungszeiten Bürgerbüro Ansbach

Das Bürgerbüro der „Freien Wähler Ansbach“ in der Neustadt 2 ist ab sofort an folgenden Tagen geöffnet: Samstag von 11 bis 12 Uhr. Zu diesen Zeiten stehen die OB-Kandidaten Elke Homm-Vogel und Stadtratskandidaten den Bürgern für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Seiteninhalt

Themen

Unsere Ziele für Ansbach

Wirtschaft

  • Die Basis unserer städtischen Finanzen sind leistungsfähige und florierende Wirtschaftsbetriebe. Deshalb sollen heimische Firmen bei der Vergabe von Aufträgen möglichst Vorrang haben, das sichert Arbeitsplätze!
  • Die Stadtspitze muss den Dialog mit der Wirtschaft (Kammern, Gremien, Betriebe) pflegen und intensivieren.
  • Unterstützung der Wirtschaft bei der Schaffung neuer zukunftsorientierter Arbeits- und Ausbildungsplätze.
  • Keine Privatisierung des Klinikums oder anderer städtischer Betriebe.
  • Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft/TIZ: • Steigerung der Effizienz sowie des Erfolges!
    Bilanz - was ist bisher wirklich geschehen? (erfolgsorientiertes Handeln und nicht nur Gebäudeverwaltung)

Verkehr und Ökologie

  • Langfristige und schlüssige Verkehrsplanung (z.B. „Grüne Welle“ bei den Hauptverkehrsstraßen; Weiterführung des Parkleitsystems; Parken ohne Zeitlimit am Rezatparkplatz mit einer Schranke - Gebühren nach Zeitbedarf).
  • Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (z.B. attraktivere Gestaltung des Bus-Angebotes)
  • Attraktivität der Altstadt erhöhen (z.B. innenstadtnahe Kurzzeitparkplätze).

Schule, Kultur und Tourismus

  • Ausbau der Ganztagesangebote zu Ganztagesschulen, bessere materielle und finanzielle Ausstattung aller Schulen.
  • Zeitgemäßer Ausbau neuer Informationstechnologien an Schulen (z.B. Computer, richtiger Umgang mit dem Internet)
  • Unterstützung der häuslichen Förderung (Hausaufgabenbetreuung, Förderkurse)
  • Neustrukturierung der kulturellen und touristischen Informationspolitik (Reduzierung von Flyern, Prospekten …)
  • mehr Bildungs- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 – 16 Jahren (z.B. Förderung der Jugend-Kunst

Soziales

  • Unterstützung junger Familien (z.B. Wohnraumbeschaffung; Krippenplätze; Hausbau …)
  • Ausbau der Schulsozialarbeit und der kommunalen Jugendarbeit (z.B. Personelle Unterstützung des Streetworkers, Jugendparlament)