Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler Ansbachs schicken Elke Homm-Vogel ins Rennen

Eine Wirtschaftsexpertin soll Oberbürgermeister in Ansbach werden.

Öffnungszeiten Bürgerbüro Ansbach

Das Bürgerbüro der „Freien Wähler Ansbach“ in der Neustadt 2 ist ab sofort an folgenden Tagen geöffnet: Samstag von 11 bis 12 Uhr. Zu diesen Zeiten stehen die OB-Kandidaten Elke Homm-Vogel und Stadtratskandidaten den Bürgern für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Seiteninhalt

Ansbach

L E S E R B R I E F

zum Artikel „Böse Überraschung aus dem Untergrund“

in der FLZ vom 22.04.09

Es ist schwer vorstellbar, dass sich die jetzt festgestellten Schäden am Onolzbachgewölbe und am Dombachgewölbe innerhalb von drei Jahren so dramatisch verschlechtert haben sollen. Ein Ansbacher Stadtratsmitglied hat die Verantwortung für diese Entwicklung beim früheren Oberbürgermeister Felber vermutet. Die Reaktion der amtierenden Oberbürgermeisterin darauf ist erschreckend. Sie sei nicht interessiert, was in der Vergangenheit war, sondern nur daran, was nun geschehen müsse. Was ist denn das für eine „Milchmädchen – Philosophie“?  Jeder und alles hat eine Historie. Nur wer die Vergangenheit kennt, sich damit auseinandersetzt und sie ggf. aufarbeitet, kann die Zukunft verstehen und  – soweit das möglich ist – gestalten. Will Frau Seidel mit ihrer Einstellung das Ansbacher Schauspiel „Filz  -  Teil II“ einläuten?  Schon aus möglichen Haftungsgründen ist es notwendig, gründlich zu recherchieren, ob die jetzt festgestellten Schäden an den genannten Gewölben sich wirklich seit der letzten Kontrolle innerhalb von drei Jahren so dramatisch und nicht vorhersehbar verschlechtert haben können oder ob die Verantwortlichen in den zuständigen Ansbacher Ämtern  - sei es auf Anweisung oder nicht -  schon damals bestandene Zustände beschönigt oder verschwiegen haben.

Ich hoffe, es gibt in Ansbach Stadträte, die hier noch weiter „nachbohren“.

Klaus Drese